Der kanadische Staat hat bis 2030 ein Treibhausgas-Emissionsreduktionziel von -30% herausgegeben verglichen mit dem Ausstoss von 2005. Um dies zu erreichen, wurde Ende 2016 beschlossen, einen Mindestpreis von rund 7 EUR/t CO2 ab Anfang 2018 festzulegen. Dieser Preis wird jedes Jahr erhöht und soll 2022 rund 34 EUR/t CO2 betragen. Die einzelnen Provinzen haben die Option, ebenfalls einen festen Preis/t CO2 festzulegen oder ein Treibhausgas-Emissionshandelssystem (ETS) zu betreiben.


In den USA betreiben zurzeit zwei Regionen Treibhausgas-Emissionshandelssysteme. Die «Regional Greenhouse Gas Initiative (RGGI)» ist im Nordosten der USA angesiedelt und umfasst sieben Bundesstaaten. Das RGGI war in den USA das erste ETS mit verbindlichen Treibhausgas-Reduktionszielen für einzelne Unternehmen. Die «Western Climate Initiative (WCI)» ist eine gemeinsame Treibhausgas-Reduktionsinitiative von Kalifornien und vier kanadischen Provinzen. Kalifornien hat bis 2030 ein Treibhausgas-Emissionsreduktionziel von -40% festgelegt verglichen mit dem Ausstoss von 1990. Mit dem 2012 initiierten ETS werden rund 85% seiner Treibhausgasemissionen abgedeckt. Seit 2014 haben Kalifornien und Québec ihre ETS zusammengeschlossen.

 

Faktor-Plus beobachtet die Entwicklung laufend hinsichtlich Opportunitäten und Risiken für seine Kunden.